„Hund riss Eichhörnchen“ – Kritik am Beitrag der Tageszeitung Heute

[...] Weder gibt es Aufzeichnungen und Bildmaterial zum einem lebenden Eichhörnchen, bevor sich ein Hund über das Tier hergemacht hat, noch hat man sich innerhalb der Heute-Redaktion näher mit der Thematik beschäftigt, welche Auswirkungen solch ein unsauber geschriebener Beitrag für das Leben mit Hund in einer hundefreundlichen Stadt wie Wien haben kann. [...]

Hunde bringen Menschen miteinander in Kontakt

[...] Der Nutzen einer Mensch-Hund-Beziehung liegt klar auf der Hand – es gibt tausende Beispiele: Assistenzhunde werden vielfältig eingesetzt, um Menschen mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen eine Hilfestellung im Alltag zu sein. Hunde spenden Trost, halten uns durch mehr Bewegung fit und stärken somit unser Immunsystem, bieten in der Regel Schutz, nicht selten emotionale Stabilität, helfen bei der Jagd und mehr. [...]

Gib mir Feedback, Bello!

[...] Sinn und Ziel von Feedback: der Vergleich des Ist-Zustands mit einem Soll-Zustand der im besten Fall darüber Aufschluss geben soll, inwieweit und ob ein Ziel erreicht wurde und welche Verbesserungsvorschläge umzusetzen sind, um den gewünschten Soll-Zustand zu erreichen. Im Training mit dem Hund könnte das bedeuten, dass wir ein „Sitz“ honorieren, aber dennoch über mögliche Verbesserungsvorschläge nachdenken, weil wir an der Sitzposition noch etwas ändern möchten, wie beispielsweise Körperhaltung oder Winkel. [...]

Auslandstierschutz – eine kritische Betrachtung

[...] Als Erstes schickte ich sie zu meiner Vertrauenstierärztin, um Bingo körperlich gründlich durchchecken zu lassen. Wurde nichts anderes gefunden, würde sie ihm ein geeignetes Medikament verschreiben – vermutlich ein Antidepressivum mit angstsenkender Wirkung. Dann würde man bis zu vier Wochen warten müssen, um zu sehen, ob Bingo darauf reagierte. Zeigte sich keine Veränderung, würden wir es mit einem anderen Präparat versuchen. Das Ziel dieser Therapie war, Bingo so weit zu entspannen, dass er in der Lage wäre, der Welt um sich wahrzunehmen, ihr mit ein wenig Neugier zu begegnen. [...]